Bodo Hornig

Hornig Position zum Zinstief: Es ist Zeit zu handeln.

Sehr geehrte Investoren,

2014 erleidet die zarte Aktienkultur in Deutschland einen erneuten Rückschlag: Rund 500.000 Menschen trennen sich von Aktien oder Anteilen an Aktienfonds. Trotz steigender Kurse sinkt damit zum zweiten Mal in Folge die Zahl der Aktienanleger auf lediglich 8,4 Millionen Menschen (13,1 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahre). Diese konservative Struktur der Geldanlage kostet die Menschen im Ergebnis sehr viel Geld. Bezugnehmend auf eine Studie des Deutschen Aktieninstituts (DAI) haben die deutschen Sparer seit Jahresanfang 2002 insgesamt gut 744 Milliarden Euro zusätzlich in Spareinlagen bei Banken angelegt, während bei börsennotierten Aktien mit 27 Milliarden Euro gerade einmal eine schwarze Null zu Buche steht und aus Aktienfonds sogar in der Netto-Betrachtung Ersparnisse in Höhe von rund 4 Milliarden Euro abgezogen wurden.

Die Lösung scheinen viele wie folgt anzustreben:

Wenn der Zins sich halbiert, verdoppelt man die Sparsumme um das eigene Sparziel zu erreichen.

Die Tatsache ist: Das reicht nicht mehr. Man muss die Sparsumme mindestens verfünffachen. Der Zins (Tagessgeld) hat sich in den letzten Jahren so rapide nach unten bewegt, dass man zwischen 0,05% p.a. (Sparkassen und Volksbanken Stand April 2015) und 0,6% p.a.  (ING-DiBa Stand April 2015) wählen kann. Dennoch bedeutet dies, dass selbst bei einer hohen Anlagesumme von 100.000 € bei 0,6% lediglich 600 € Zinsen nach einem Jahr hinzukommen. Die Summe steigt auf 100.600 € (vor Steuern) auf dem Kontoauszug. Wir erinnern uns alle gerne an die Zeiten zurück, als man dafür 3,5% erhielt (2005) und somit die Summe auf 103.500€ (vor Steuern) anwuchs.

Es ist zu erwarten, dass die Zentralbanken die Zinsen noch für viele Jahre eher niedrig halten werden, da sich hochverschuldete Staatshaushalte auf anderem Wege nicht dauerhaft finanzieren lassen. Langfristiges Ziel ist es, die Inflation wieder anzuheizen. Von diesem Umfeld sind wir aktuell jedoch weit entfernt.

Wünschenswert wären weiterhin endlich Investorenfreundliche Rahmenbedingungen, zuerst einmal eine steuerliche Gleichbehandlung von Versicherungssparen mit Investmentfondssparen. Die erheblichen Nachteile der sofortigen Versteuerung bei Gewinnmitnahmen innerhalb des persönlichen Depots, obwohl das Geld nie entnommen wird, sind aus unserer Sicht völlig inakzeptabel und gehören auf die politische Agenda nach ganz oben. Es geht am Ende um die Altersvorsorge in unserem Land. Wir setzen uns auf allen uns zur Verfügung stehenden Ebenen in Gesprächen dafür ein, dass dies endlich thematisiert wird.

Bemerkenswert finden wir, dass bei Detailsbetrachtung der Studie insbesondere die im Volksmund als sehr vorsichtig und sicherheitsorientiert eingeschätzen Beamten und leitenden Beamten eine Führungsposition im privaten Besitz von Aktienfonds und Mischfonds belegen. Sehen Sie selbst.

DAI Berufsstruktur Aktien und Mischfonds Besitzer 2014

Angesichts der langfristig guten Ergebnisse von breit gestreuten Depots die uns seit vielen Jahren anvertraut sind, ist es Zeit zu handeln. Wir helfen Ihnen gerne, die für Sie richtige Anlagestruktur zu erstellen um langfristg mehr aus Ihrem Geld zu machen. Sie müssen je nicht gleich ins kalte Wasser springen und Ihr gesamtes Tagesgeld investieren. Starten Sie doch mit einem Sparplan ab 25 € monatlich und bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie sich ein Depot in der Realität entwickeln kann. Wir begleiten Sie dabei.