HORNIG

HORNIG POSITION: Griechenland

Griechenland

Sehr geehrte Investoren,

die aktuelle wirtschaftliche Lage des griechischen Staates beherrscht die Medien seit vielen Monaten. Gestern erreichte uns die Meldung, dass griechische Banken ab heute geschlossen bleiben. Wir haben uns bereits vor einigen Jahren, unter Anlagegesichtspunkten, dem Thema angenommen.

Wir denken, dass eine Rückzahlung der Kredite seitens des griechischen Staates eine unmögliche Aufgabe darstellt und somit auf Dauer alles auf einen Schuldenerlass heraus laufen wird. Dies mag aber niemand offen aussprechen, da es ein Scheitern der bisherigen politischen Richtung bestätigen würde.

Die Bankenschließungen bis voraussichtlich 06. Juli 2015 und die Begrenzung der Barabhebungen waren längst überfällig, da ansonsten das noch funktionierende Bankensystem zusammenbrechen würde. Eine zeitweilige Schließung der Athener Börse kann der richtige Schritt sein, da unter diesen Umständen keine vernünftige Kursfindung gewährleistet werden kann. Zum Vergleich: Börsenschließungen haben wir mit Fondsanlagen in Indien und Malaysia vor etwa 15 Jahren bereits durchgestanden, danach stiegen die Kurse stets stark an.

Unter Anlagegesichtspunkten bekräftigen wir unsere Empfehlung, kleine Positionen und Sparpläne in den von uns empfohlenen Griechenland Fonds zu starten. Rückblickend betrachtet war es immer richtig, in Zeiten größter Unsicherheit entgegen des allgemeinen Denkens zu handeln. Die griechischen Unternehmen sind bereits seit Jahren unterbewertet und wir sind einer Lösung des griechischen Dramas näher denn je. Erfahrungen aus anderen Krisen lehren uns, dass noch ein gutes Stück Weg vor uns liegt, aber belohnt wird man durch einen Einstieg bei schlechter Nachrichtenlage.

Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller hat bereits im Januar 2015 in einem Artikel im Österreichischem Wirtschaftsblatt auf die Investmentchance Griechenland hingewiesen.

Die Auswirkungen auf die weltweite Wirtschaft und Aktienmärkte dürften kurzfristig stark sein und sich dann beruhigen, wenn man die Zahlen und wirtschaftliche Bedeutung Griechenlands von etwa 0,3% des Welt-BIP mit etwas Besonnenheit betrachtet.

Für uns alle ändert sich an diesem Montag nichts, die Bankautomaten im Rest der Welt lassen Wunschauszahlbeträge zu und in einigen Wochen werden wieder neue Themen die Presse beherrschen.

Gerne sprechen Sie uns zum Thema an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Herzliche Grüße

Bodo Hornig und Dennis Hornig